Quartett „Frisch vom Blech“ überrascht Ehrenoberst mit Ständchen – und mischt am Nachmittag das II. Rott während der Nachfeier auf

Zünftige Überraschung in der Morgenstunde

Harpstedt – Während die Vorbereitungen für die Nachfeier zum Schiebenscheeten liefen, erlebte Hans-Peter Hellbusch, der 15 Jahre als Oberst dem Offizierskorps der Harpstedter Bürgerschützen angehört und an Himmelfahrt den Titel Ehrenoberst verliehen bekommen hatte, am Sonnabend in der Frühe mit seiner Familie eine tolle Überraschung: Das Ensemble „Frisch vom Blech“ aus dem Allgäu, ein Ableger der Musikkapelle Buchenberg, gab vor seiner Haustür an der Lindenstraße ein Ständchen und wartete dort mit „ofenfrischer“ Live-Musik auf.

Ein Ständchen gab das Quartett „Frisch vom Blech“ bei Ehrenoberst Hans-Peter Hellbusch (Mitte) mit Frau Ingrid und Familie – im Beisein von Oberst Rolf Ranke (r.) mit Frau Renate, Ratsherr Wolfgang Krössing (4.v.l.) und Tambour Holger Bahrs (5.v.r.). ·

Der unerwartete Auftritt verfehlte seine Wirkung nicht. Hocherfreut und sichtlich beeindruckt applaudierte Hellbusch den zünftigen Darbietungen von „Butz“, „Schmidi“, Franz und dem „MaierSchorsch“. Der Ehrenoberst, der am Pfingstsonntag seinen 68. Geburtstag gefeiert und am „Pfingstdienstag“ erstmals nach Jahrzehnten wieder als einfacher – selbstverständlich anständig gekleideter – Bürgerschütze am Ausmarsch teilgenommen hatte, lud die Bajuwaren spontan zum Frühstück und zu einem kleinen Umtrunk ein.

Ein Ständchen gab das Quartett „Frisch vom Blech“ bei Ehrenoberst Hans-Peter Hellbusch (Mitte) mit Frau Ingrid und Familie – im Beisein von Oberst Rolf Ranke (r.) mit Frau Renate.

Die Allgäuer Melodien mobilisierten sogleich die nächsten Nachbarn, darunter der neue Oberst Rolf Ranke mit Frau Renate. Organisiert hatte das Ständchen Fleckenratsherr Wolfgang Krössing. Einer der Musiker, der „Maier-Schorsch“, ist der Cousin des Ur-Buchenbergers und Wahl-Harpstedters. Die Beziehungen zur Musikkapelle Buchenberg bestehen seit dem 2009 gefeierten Jubiläum „500 Jahre Bürgerschützen Harpstedt von 1509“. Krössing, der auch schon im Magistrat mitmarschieren durfte, hatte damals die Verbindungen zu den Musikern in seiner früheren Heimat geknüpft.

Die Mitglieder des Quartetts „Frisch vom Blech“ entpuppten sich indes als grandiose Stimmungsmacher. Korporal Werner Thomas vom III. Rott (dritte Korporalschaft) und den Brote schmierenden Frauen des Königsrotts statteten sie am Sonnabend ebenfalls einen Besuch ab. Ferner schlugen sie bei Adjutant Jürgen Mahlstedt auf. So kamen auch fleißige Frauen des II. Rotts in den Genuss von Stimmungsmusik, und das Schmieren der Brote für die Nachfeier ging ihnen noch leichter von der Hand. Obendrein machten der neue Bürgerschützenkönig Michael Voß mit seiner Königin Annelen sowie Oberst Rolf Ranke und Korporal Werner Thomas dem Butterbrotsschmierkommando ihre Aufwartung.

Am Sonnabendnachmittag musizierten die Buchenberger beim Antreten des II. Rotts neben der Gaststätte Pagels, später mit den Harpstedter „Pragern“ und dem Jugendblasorchester der Freiwilligen Feuerwehr Beckeln auf dem Marktplatz. Während des Umzuges zum Koems-Gelände spielten sie Marschmusik und trugen so dazu bei, dass die Marschierenden im Gleichschritt blieben. Wolfgang Krössing hatte die Aufgabe bekommen, den Notenständer als „Schellenbaum“ zu tragen.

In der Saalstube, dem Nachfeier-Quartier des II. Rotts, brachte „Frisch vom Flech“ die Stimmung im Nu auf den Siedepunkt. Die Ehefrauen der gestandenen Mannsbilder waren mit nach Harpstedt gereist – und feierten kräftig mit. Die Umrahmung mit bayrischen Klängen wurde als willkommene Abwechslung empfunden. Die Feiernden revanchierten sich mit viel Beifall bei der Combo.

Im Zuge ihres Aufenthalts in Norddeutschland hatten die Allgäuer auch mit einem spontanen Auftritt und ihrer Musik den Schnoor in Bremen so richtig „aufgemischt“, ehe sie am Freitagabend im Gasthaus „Charisma“ in Harpstedt für beste Unterhaltung sorgten. · ll/hh/boh

Quelle: Kreiszeitung Bremen/Niedersachsen vom 05.06.2012.